*
Menu
Willkommen Willkommen
Neuigkeiten Neuigkeiten
Anlässe Anlässe
Ehemalige Ehemalige
Chor Chor
Vorstand Vorstand
Aktive Aktive
Musikalische Leitung Musikalische Leitung
Kontakt Kontakt
Adresse Adresse
Registration Registration
Impressum Impressum
Geschichte Geschichte
2010 - 2019 2010 - 2019
2017 2017
2016 2016
2015 2015
2014 2014
2013 2013
1970 - 1979 1970 - 1979
1972 1972
1971 1971
1970 1970
1966 - 1969 1966 - 1969
1969 1969
1968 1968
1967 1967
1966 1966
Gästebuch Gästebuch
Buebechörli Stein Buebechörli Stein
Links Links
Stein AR Stein AR
Empfehlungen Empfehlungen
Jodelgesang Jodelgesang
Musik Musik
Gwundertrocke Gwundertrocke
Member Member
Aktive Aktive
Passive Passive
shop

Tonträger Shop
 
Shop - Währungen
Währungen

 
Shop - Bestseller

2016


02. / 03. Juli; NOSJV Jodlerfest Gossau SG

Ein Jodlerfest vor unsrer Haustüre hat es schon längere Zeit nicht mehr gegeben.
Somit wurde die Anreise nach Gossau individuell vorgenommen.
Leider waren die Wetterprognosen für Samstag nicht für ein Fest ausgelegt und
so regnete es immer wieder, zwischendurch auch heftig.
Durch die Wetterlage wurden die Vortragslokale auch von uns rege aufgesucht und
viele schöne und qualitativ hochstehende Vorträge wurden gehört.
Um 12.08 Uhr war in der Andreaskirche unser Terzett Andreas Meier,
Peter Berweger und Daniel Preisig mit dem Lied von Dölf Mettler „Sägs mit Blueme“
an der Reihe, mit der Akkordeonbegleitung von Brigitte Schmid war ein wunderschöner
Vortrag mit viel „Herz“ zu hören. Der Vortrag wurde dann auch mit eben so viel
Applaus von den Zuhörern in der vollen Andreaskirche verdankt.

Um 12.24 Uhr war Bruno Nef mit Mario Hasler, Andrea Haffa und Brigitt Mannhart
im Quartett im Fürstenlandsaal zu hören, leider wurden die Türen geschlossen als
wir beim Fürstenlandsaal eintrafen und der Vortrag „Aabegedanke“ von Peter Künzi
konnte nicht gehört werden.

Um 15.40 Uhr war das Buebechörli in der Andreas Kirche an der Reihe, Dirigent
David Stricker hat die Buben gut auf den Vortrag vorbereitet und wo nötig die
Nervösität beruhigt und so haben wir ein wunderschönes Zäuerli gehört, die Buben
haben im Nu die Herzen der gefüllten Kirche erobert und wurden mit tosendem Applaus
entlassen. Um 18.00 Uhr waren dann Hansueli und Priska Gähler mit Doris Fäh und der
Handorgelbegleitung von Brigitte Schmid in der Andreaskirche mit Dölf Mettlers
„Mis Wundertröckli“ an der Reihe, eine saubere und gelungene Darbietung.
Hansueli und Priska sind zum ersten Mal an einem Jodlerfest zusammen aufgetreten und
haben die Herausforderung souverän gemeistert.

Um 19.15 bei Starkregen machten wir uns für den Chorbeitrag im Haldenbüel Schulhaus
parat, unter der Leitung von Daniel Preisig machten wir einige Lockerungsübungen und
probten nochmals Teil 3 A und B unseres Zäuerlis.
Um 19.50 Uhr war es dann soweit, der prallgefüllte Haldenbüel Saal lauschte gespannt
unserem Zäuerli, eine Komposition von Ernst Meier mit dem Titel „De Manuela sis“.

Die Anspannung war bei einigen Sängern gross und Schweissperlen kullerten über etliche
Gesichter, aber es war ein schöner, ausgeglichener Vortrag mit leisem Beginn im 3 B Teil
und der maximalen Steigerung bis zum Schluss.

Nach tosendem Applaus durften wir den aufgeheizten Saal verlassen, um nach kurzem verschnaufen an der wirklich frischen und kühlen Abendluft wieder einen Stehplatz im
Haldenbüel Saal zu ergattern.

Um 20.58 war dann noch unser Duett Andreas Meier und Peter Berweger mit Dölf Mettlers Komposition „En Jäger si“ wiederum begleitet von Brigitte Schmid an der Reihe.
Die virtuosen Eingangsspiele der Strophen, durch Brigitte wunderbar dem Text
nachempfunden und die klaren Stimmen der beiden Jodler begeisterten den überfüllten
Saal vollends und nach dem tosenden Applaus durften die Jodler viele Gratulationen entgegennehmen.

Somit war der offizielle Vortragsteil abgeschlossen und der Abend konnte gefeiert werden,
bis spät in die Nacht, oder war es schon Morgen konnten noch unzählige Jödeli und Zäuerli
auf dem Festgelände gehört werden.

Am Sonntagmittag um 13.30 Uhr machten wir uns für den Umzug bereit, mit der Nummer
41 waren Stääner Schützen, angeführt von der Fahne der Feldschützen und des Zeiger
Chefs mit 4 Ehrendamen im Einsatz.
 

  


Stolz wurden die geschmückten Karabiner und Langgewehre getragen und das
Schötzenlied „Guet Schuss“ komponiert von Dölf Mettler wurde auf der Umzugsroute
mindestens 6mal gesungen. Nach jedem Guet Schuss der 3. Strophe wurde dann durch
Andreas Meier eine Salve abgefeuert.


Beim zahlreich aufmarschierten Publikum ernteten wir für unser Sujet viel Applaus.
Am Endeder Umzugsroute wurde nochmals ausgiebig „zauret“ und danach begaben wir
uns (die Meisten müde aber glücklich) nach Hause.

Das Beste noch zum Schluss: alle 5 Vorträge mit beteiligten Schötze-Chörlern haben die
Bestnote 1 erhalten.

Rehetobel, 10. Juli 2016


Der Aktuar: Otmar Weber    


20. / 21. Mai; Frühlingskonzert in der Kirche Stein AR

Mit einem lauten Knall im wahrsten Sinne des Wortes startete das Konzert.
Dieser brachte das fröhliche Geplauder und Diskutieren des zahlreich erschienen und erwartungsfrohen Publikums schlagartig zum Verstummen.
Das Schötze-Chörli begann seine Darbietung mit dem Lied „Guet Schuss“. 

Das Konzert fand zum Andenken des Ehrenpräsidenten Dölf Mettler statt,
welcher im Oktober 2015 verstorben war.
Unter dem Motto „Mit em Dölf Mettler dör’s Johr“ wurden fast ausnahmslos Werke
dieses grossen Komponisten und Musikers vorgetragen.
Dölf Mettler kam 1974 aushilfsweise zum Schötze-Chörli, ab 1975 war er alleiniger
Dirigent. Im Jubiläumsjahr 1987 wurde er zum Ehrendirigenten ernannt und nach
26 Jahren als musikalischer Leiter gab er das Zepter 2001 an seine Nachfolge weiter. 

Die jetzige musikalische Leiterin Annette Grieder begrüsste die Gäste, speziell die
Ehren- und ehemaligen Mitglieder sowie alle Freunde und Gönner des Schötze-Chörli.
Am Freitagabend begrüsste sie die vier „Meedle“ aus Appenzell und am
Samstagabend das Buebechörli.

Die vier fröhlichen, jungen «Meedle» aus Appenzell, Riccarda Neff, Lorena Mazenauer,
Samira Neff und Alissa Neff waren mit ihren witzigen und humorvollen Liedern und
hellen, klaren Stimmen ein erfrischender Kontrast zu den gestandenen Sängern und
zogen das Publikum sofort in ihren Bann. Die vorgetragenen Ratzlieder, wie sie in
Innerrhoden auch genannt werden, entlockten vielen Besuchern bisweilen ein leises,
wohlwissendes Lächeln. Die vier Sängerinnen zeigten Ihr Können aber nicht nur mit
Volksliedern, sondern auch der mitreissende „Lollipop“-Song begeisterte die Zuhörer.

Am Samstagabend trat das Schötze-Chörli zusammen mit dem Buebechörli auf.

Die 24 Buben unter der Leitung von David Stricker zeigten eindrücklich ihr grosses
Repertoire. Schon die jüngsten Vorjodler standen keck vor ihren Kollegen und
beindruckten mit ausgezeichneten Stimmen, Liedern und Zäuerli.
Als kleine Auflockerungen unterhielten sie das gutgelaunte Publikum mit
Appenzeller-Witzen. Höhepunkt waren die Lieder, die von den beiden Chören
gemeinsam vorgetragen wurden. Sie harmonierten ausgezeichnet und boten den
Zuhörern einbesonders spezielles Erlebnis. Die ausgezeichnet vorgetragenen
Solostücke von Andreas Meier, Peter Berweger und Daniel Preisig, begleitet am

Akkordeon von Brigitte Schmid, lösten bei manchem Zuhörer Hühnerhaut aus.
Das Publikum bedankte 
sich bei den leidenschaftlichen Sängern an beiden Abenden
mit begeistertem Applaus. 

Zum Abschied bedankte sich der Präsident Andreas Meier bei den „Meedle“,
dem Buebechörli, bei Brigitte Schmid für die musikalische Begleitung und der
Chorleiterin Annette Grieder und. Ein besonderer Dank ging an die Ehefrauen und
Partnerinnen, welche ihren Männern mit ihrer Unterstützung ihr zeitintensives Hobby
ermöglichen. Als besonderes Zückerchen bot Andreas Meier dem Publikum einen
Ausblick auf das Jahr 2017, in dem das Schötze-Chörli sein 50-jähriges Jubiläum feiert.
Geplant ist eine musikalische Reise mit verschiedenen Anlässen im Volkskunde-Museum. 

Das Lied „Schöner  isch‘s niene als do bis ös z Stää“ beendete beide Konzerte.
Ein Stück, das Dölf Mettler zum 40-jährigen Jubiläum des Chors komponiert hatte und
seitdem nicht mehr in Konzerten vorgetragen worden war.
Und weil es in Stein noch schöner ist, wenn musiziert wird, liessen die Besucher und
Sänger beide Abende in der Festwirtschaft im Mehrzweckgebäude in gelöster und
zufriedener Atmosphäre ausklingen.

Rolf Tobler, 22. Mai 2016


22. Januar;  49. HV. im Restaurant 'Zur Steirer Wirtin'

Am Freitag 22. Januar 2016 fand im Landgasthor zur Steirer Wirtin in Stein die 49. HV des
Schötzechörlis statt. 19 Aktivmitglieder, die Dirigentin Annette Grieder, der Delegierte der Ehemaligen, sowie 5 Ehrenmitglieder erfreuten sich am  Nachtessen. Nach einem Zäuerli
von Daniel Preisig konnte Präsident Andreas Meier die HV eröffnen. In stillem Gedenken an
unseren Ehrendirigenten Dölf Mettler erhoben sich alle Anwesenden von ihren Stühlen.
Im Jahresbericht des Präsidenten wurden die Höhepunkte des vergangenen Jahres
nochmals beleuchtet; der Empfang des neugewählten Regierungsrates Alfred Stricker,
die Teilnahme am Naturjodlerkonzert in Gonten, unser Frühlingskonzert in der Kirche Stein,
die Teilnahme am Zentralschweizer Jodlerfest in Sarnen und anderntags der Umzug mit den Kantonalschützen am eidg.Schützenfest in Brig, die Teilnahme am Marché Concours in
Saignelégier, der Berggottesdienst auf der Meglisalp, die Einweihung des Erweiterungsbaus
MZG Stein, der Besuch im Altersheim Büel und der Fondueabend im Landhuusstöbli und
viele andere Anlässe. Im vergangenen Jahr wurde auch produktiv am neuen Tonträger
gearbeitet und erste Aufnahmen konnten erfolgreich abgeschlossen werden.
Die Berichte von Kassier, Materialverwalter und Tonträgerverwalter ergänzten den
Rückblick und wurden allesamt einstimmig und mit Applaus von der Versammlung genehmigt. 

Mutationen, Wahlen und Ehrungen

Im vergangenen Jahr wurde Thomas Heeb als 2. Tenor Sänger im Chörli aufgenommen.
Reto Meier wollte infolge seiner beruflichen Weiterbildung die Verwaltung der Tonträger

abgeben, mit Ueli Müller konnte das Amt neu besetzt werden. Aus dem Vorstand sind keine Rücktritte eingegangen, die Bisherigen wurden einstimmig und mit Applaus in ihren Ämtern bestätigt.

Hansueli Gähler ist seit 1995 im Chörli und amtete von 2000 bis 2012 als Vizepräsident, als Vorjodler hat er an vielen Anlässen und Jodlerfesten zum Erfolg des Chörlis beigetragen, nun
wurde ihm die Ehrenmmitgliedschaft verliehen. Als Geschenk durfte er einen Chörlischlüssel
aus der Hand des Präsidenten entgegennehmen.  

Für den konstanten Besuch der Proben und Auftritte wurden Ruedi Schläpfer und
Otmar Weber mit einem Bierglas mit eingeritztem Chörli-Emblem ausgezeichnet.
Der Wanderpreis „Schelleschötte“ wurde an Peter Preisig verliehen. Die Dirigentin
Annette Grieder, der Vize Dirigent Daniel Preisig, der zurückgetretene Tonträgerverwalter
Reto Meier, sowie der Buschauffeur Thomas Koller wurden für ihre Einsätze mit einem
Geschenk entlohnt.

Programm für das laufende Jahr

Am Freitag 20. Mai veranstalten wir zusammen mit den Meetle von Appenzell ein Konzert zum Gedenken an unseren Ehrendirigenten Dölf Mettler in der Kirche Stein, am Samstag 21. Mai
wird das gleiche Konzert aber mit dem Buebechörli Stein aufgeführt. Am 2. und 3. Juli nehmen wir am NOSJV Jodlerfest in Gossau teil und im August sind wir wieder für die Umrahmung des Berggottesdienstes auf der Meglisalp. Der bereits zur Tradition gewordene Besuch im Altersheim Büel findet im Dezember statt und bis Ende 2016 soll der neue Tonträger fertiggestellt sein.

Für unser Jubiläumsjahr 2017 werden weitere Vorbereitungen getroffen.

Rehetobel 31. Januar 2016

Der Aktuar, Otmar Weber


 
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail