*
Menu
Willkommen Willkommen
Neuigkeiten Neuigkeiten
Anlässe Anlässe
Ehemalige Ehemalige
Chor Chor
Vorstand Vorstand
Aktive Aktive
Musikalische Leitung Musikalische Leitung
Kontakt Kontakt
Adresse Adresse
Registration Registration
Impressum Impressum
Geschichte Geschichte
2010 - 2019 2010 - 2019
2017 2017
2016 2016
2015 2015
2014 2014
2013 2013
1970 - 1979 1970 - 1979
1972 1972
1971 1971
1970 1970
1966 - 1969 1966 - 1969
1969 1969
1968 1968
1967 1967
1966 1966
Gästebuch Gästebuch
Buebechörli Stein Buebechörli Stein
Links Links
Stein AR Stein AR
Empfehlungen Empfehlungen
Jodelgesang Jodelgesang
Musik Musik
Gwundertrocke Gwundertrocke
Member Member
Aktive Aktive
Passive Passive
shop

Tonträger Shop
 
Shop - Währungen
Währungen

 
Shop - Bestseller

1971


Kauf eines Senntumspiels mit Riemen von Hampi Fässler, Appenzell für den Preis von CHF 2'200.00. Ein Satz Talerbeckli, inklusiv 3 Fünflibern, wurde von Vater Hans Wälte gestiftet.

Im Februar wurde der beliebte Jodlerabend  - mit dem Theater «s'Anny vom Riethof» - wiederum dreimal aufgeführt.

Im Juli besuchten man das eidgenössiche Jodlerfest in Fribourg. Die Begleiter waren Jakob Steingruber als Bär eingekleidet - das Wappentier von Stein AR - in einer Riesenkiste, und Hans Wälte als Bärenführer. Am Bahnhof Fribourg wurde das Chörli von Erwin Schoch und dem Ex-Steiner H.R. Gerber erwartet und zum Wettlokal geführt, wo sofort der Wettvortrag - ein Appenzeller-Zäuerli - vorgetragen wurde. Trotz dieser Eile und Hektik war der Vortrag so, dass die Einteilung in die Klasse I erfolgte. Der Festbericht lautete wie folgt:

"Nach dem rassigen Auftritt der jugendlichen Gruppe ist man äusserst gespannt auf den Vortrag. Schon die ersten Takte der beiden klangvollen Jodlerstimmen verraten hohe Klasse. Vollends überrascht wird man vom prächtigen, vollen Chorklang mit den weichen, knorrigen Bässen. Zeigen schon die beiden ersten Jodelteile ein herrliches Zusammenspiel von Chor und Vorjodlern, bringt erst der lebhafte Schlussteil den Höhepunkt der appenzellisch sennischen Naturweise. «Alles singt und klingt» möchte man mit dem Dichter sagen. Eigenartig wirken die kurz abgerissenen Schlussakkorde. Ist das Urtradition oder bereits der Einbruch der Neuzeit?"

Die Dirigenten Hans Kolb und Erwin Schoch waren für den letzten Schliff diese Erfolges verantwortlich.
Die erfolgreichen Jodler wurden durch die Dorf-Vereine herzlich begrüsst und an der Spitze begleitete der damals 6-jährige Walter Neff (Hirschli) "i de Gääle" das Chörli durch Stein.

Auch in diesem Jahr waren wieder zwei Chörli-Mitglieder-Hochzeiten zu feiern, nämlich diejeneigen von Walter Preisig und Hans Frischknecht.

Neu in das Chörli aufgenommen wurde:

- Fredi Schläpfer

Im Herbst war man als Gastklub beim 25-jährigen Jubiläum des Trachtenchörli Winterthur.
Nach oben

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail